Hana Hahne


Ich bin, wie viele, zufällig über das Thema Hochsensibilität gestolpert und als ich anfing zu recherchieren, gab es eine Erklärung für viele Phänomene, die ich seit meiner Kindheit, an mir beobachtete. Mein Lebensweg, der gesäumt ist von unterschiedlichen Interessen und Versuchen, von Idealismus und Leidenschaft und von Unsicherheit und Selbstzweifel, ist vermutlich typisch hochsensibel. Es brauchte viele Anläufe, um bei mir anzukommen.

 

Wenn ich Merkmale benennen sollte, die mich als Kind besonders ausmachten, dann war das meine Schüchternheit, mein starkes Einfühlungsvermögen und mein ausgeprägter Sinn für Ästhetik. Diesen lebe ich schon immer in der Kunst aus und in meiner Affinität zu Design. Meinen Berufsweg habe ich in der Mode- und Möbelbranche begonnen, hier konnte ich mein gestalterisches Interesse verwirklichen. Wegweisend war die Erfahrung, Mutter zu werden und die Entwicklung meiner beiden Söhne zu beobachten. Die Neugier, warum wir wie denken, fühlen und handeln, motivierte mich zu psychologischen Weiterbildungen und ich entdeckte den Wert meines Einfühlungsvermögens. Es brauchte allerdings noch einige Jahre, bis ich den Mut fasste und entschied, diese Gabe zu meinem Beruf werden zu lassen. Meine Schüchternheit habe ich hinter mir gelassen. Ich glaube, es kann manchmal wichtig sein, eigene Begrenzungen abzulegen.

 

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Coach berücksichtige ich das hochsensible Konzept. Ich stütze mich auf die Forschungen von Dr. Elaine Aron und Dr. Sandra Konrad, auf die Erfahrungen anderer hochsensibler Menschen, auf meine eigenen und die meiner hochsensiblen Kinder. Wichtig ist mir die Akzeptanz gegenüber dem eigenen hochsensiblen Sein. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass die Erweiterung persönlich empfundener Grenzen sowie die Distanzierung von bewusster und unbewusster Fremdbeeinflussung Entwicklungspotenziale darstellen, die ich begleitend unterstütze.

 

Ich lebe mit meinem nicht-hochsensiblen Partner zusammen, meine Söhne sind erwachsen. Meinen Ausgleich finde ich in der Natur, praktiziere seit über 20 Jahren Yoga und bemühe mich um Meditation. Wenn ich Zeit und Muße habe, dann finde ich in der Malerei einen Ausdruck für meine Gefühle.

 

 

Genaue Informationen zu meinen Qualifikationen finden Sie auf hanahahne.de